top of page
  • Ann-Cathrin Mueller

CAMP 020 - Umgeben von Geschichte, Teil 1

Teil 1 der Serie: Umgeben von Geschichte. Weitere Teile werden hier im Laufe der nächsten Monate erscheinen.

In Großbritannien wurden während des Zweiten Weltkrieges 16 Spione aus Nazideutschland hingerichtet - 14 von diesen waren bis kurz vor ihrem Tod im sogenannten Camp 020inhaftiert. Dies befand sich im Latchmere House – ein Gebäude, welches heute noch existiert: Es steht in der Church Lane, TW10 5DA,etwa eine halbe Stunde zu Fuß von der DSL entfernt.

Während der bekannten Luftschlacht um England (Battle of Britain), Juli 1940 bis Ende 1940 wurden mindestens 21 Agenten aus Deutschland nach England geschickt, die so die Invasion erleichtern sollten. Doch da diese unerfahren und untrainiert waren, wurde ein Großteil von ihnen entdeckt und inhaftiert, bspw. im Camp 020. Die Invasion wurde verhindert. Schon bald nutzte Deutschland andere Methoden, um Spione nach England zu schicken. So wurden diese bspw. als Flüchtlinge getarnt – nach einer offiziellen Ausbildung. Doch zu diesem Zeitpunkt wurden im London Reception Centre alle ankommenden Flüchtlinge genauestens untersucht, und bei Verdacht nach möglicher Spionage direkt ins Camp 020 geschickt. Das Camp 020 fungierte daher als Vernehmungszentrum. Die Verdächtigen wurden kurz nach ihrer Ankunft einem ersten Verhör ausgesetzt. Dieses wurde von den Angestellten als das wichtigste gesehen, da es bei vielen schon zur sogenannten „break“ führte – dem Geständnis des Spions. Anwesend waren der Kommandant, Lieutenant-Colonel R. W. G. Stephens, der Psychiater Dr. Harold Dearden und weitere Beamte. Die Längen der ersten Verhöre variieren von wenigen Minuten bis zu vielen Stunden – je nachdem wann die Beamten mit der erhaltenen Information zufrieden waren. Der Verdächtige erhielt weder einen Stuhl, noch Wasser oder andere Bequemlichkeiten. Nach dem Ende der ersten Untersuchung wurde die Person in eine Zelle gebracht, die nicht verlassen werden durfte – außer für weitere Verhöre. Diese wurden durchgeführt, bis die Spione ihr Geständnis ablegten, oder das Camp wieder verlassen durften. Einige Insassen wurden nach ihren Eingeständnissen in andere Gefängnisse verlegt, wie bspw. das Reserve Camp „Camp 020R“ in Huntercombe. Andere blieben jedoch im Camp 020, und wurden als Doppel-Agenten eingesetzt: Der erste, genannt „SNOW“, wurde bspw. gezwungen, falsche Papiere nach Deutschland zu schicken. Zukünftige Ankömmlinge aus Deutschland, die mit diesen Papieren entdeckt wurden, waren dadurch direkt enttarnt und wurden ebenfalls inhaftiert. Unter den wenigen Historikern, die sich mit diesem Zentrum auseinandergesetzt haben, wird folgendes bis heute debattiert: Wurde im Camp körperliche Gewalt angewandt? In einer BBC-Episode der Serie „Spy!“ aus dem Jahr 1980 wird ein Schlag ins Gesicht dargestellt. Daraufhin erhielt die Sendung viel Kritik von ehemaligen Angestellten, die sogar einen gemeinsamen Klagebrief verfassten: „In fact the Commandant although a terrifying aspect, was a skilled interrogator who obtained results without recourse to assault and battery. Indeed it was the very basis of Camp 020 procedure that nobody raised a hand against a prisoner“. Andere Primärquellen, wie zum Beispiel ein Brief eines Insassen, der 1979 in einer Kabelführung über einer ehemaligen Zelle gefunden wurde, widersprechen diesem jedoch. Hier beklagt sich der junge Mann über extremen physischen Missbrauch durch Angestellte. Die Debatte ist umfangreich – für Interessierte befinden sich am Ende des Artikels Verweise zu verschiedenen Quellen, die unterschiedliche Perspektiven hierzu bieten. Eine Antwort wird es nicht geben, bis MI5 auch die letzten Dokumente aus dem Camp veröffentlicht. All dies fand nur wenige Minuten entfernt von der DSL statt. Das Latchmere House ist jedoch historisch gesehen nicht nur wegen Camp 020 interessant – wenige Jahre später diente es als Jugendgefängnis, in welchem auch Ian Brady zeitweise saß. 1992 bis 2011 war es ebenfalls ein Gefängnis, welches als eins der erfolgreichsten eingestuft wurde, basierend auf bspw. Arbeitsquoten der Insassen nach der Entlassung. Das Gebäude wurde jedoch 2013 in Wohnungen umgewandelt. Die Geschichte des Camp 020s ist umfangreich. Hier also die Bibliographie für diesen Artikel, die gleichzeitig als Fortführungsmöglichkeit für Interessierte fungiert:

1. Geeignet für Zusammenfassung der gesamten Ereignisse: Hoare, Oliver. Camp 020 and the Nazi Spies. Public Record Office, 2000.


2. Dokument des Kommandanten: Stephens, Lieutenant-Colonel R. W. G. A Digest of Ham. Ed. Oliver Hoare. Richmond: Public Record Office, 2000.

3. Sehr kurzer Überblick: “Bad Nenndorf.” MI5 - The Security Service, www.mi5.gov.uk/bad-nenndorf Accessed 7 Jan. 2022


4. Mehr Informationen zur BBC Episode: Murphy, Christopher J. “Dramatising Intelligence History on the BBC: The Camp 020 Affair.” Intelligence and National Security, vol. 34, no. 5, 2019, pp. 688–702. Crossref, https://doi.org/10.1080/02684527.2019.1595466


5. Day, Martyn. “Latchmere House - Aka Camp 020.” St Margarets Community Website, 11 Feb. 2016, stmargarets.london/archives/2016/02/latchmere-house.html


6. Cobain, Ian. Cruel Britannia: A Secret History of Torture. Granta Publications, 2012.


Recent Posts

See All

Comments


bottom of page